Dienstag, 8. Juni 2010

Verlag Neue Politik GmbH - Oder was muß man sich eigentlich bieten lassen

Das muß jetzt mal raus!
Heute habe ich vom Verlag Neue Politik GmbH per Post ein Schreiben bekommen,
das so begann:
Sie gehören zu einem ausgewählten Kreis von Bürgerinnen und Bürgern, denen wir in den
nächsten sechs Monaten den Kommentar - und Informationsbrief Neue Politik - Beiträge
zur politischen Neuordnung dreimal kostenlos zuschicken werden...

Meine promte Mailantwort darauf war, wie immer, wenn ich unaufgeforderte Werbung in
meinem Briefkasten finde:

Sehr geehrter Herr Kersten,

>
> ich bin in der Robinson Liste eingetragen und wünsche keine
> unaufgeforderten Werbeschreiben, wie nett sie auch verpackt sein mögen.
>
> Bitte löschen Sie meine Kontaktdaten aus Ihrem Datenpool.
>
> Mit freundlichem Gruß xxx

als Antwort kam dann dieses:

Sehr geehrte Frau xxx,
natürlich streiche ich Sie. Trotzdem kann ich mir die Bemerkung nicht
verkneifen, daß solche Leute wie Sie Steigbügelhalter eines neuen Hitler
sind.
Mit freundlichen Grüßen
Dieter Kersten

Herr Kersten ist übrigens Herausgeber und Chefredakteur dieser Zeitschrift,
und wirbt dafür mit "Frieden ist für uns ein hohes Gut. Auseinandersetzungen innerhalb von Staaten
und zwischen Staaten müssen gewaltfrei stattfinden."

Gewalt ist halt ein sehr deeeeehnbarer Begriff

Kommentare:

  1. Manno mann!
    Ist ja unglaublich!
    Da fällt einem ja nicht s mehr ein !

    Tschüss
    Doris

    AntwortenLöschen
  2. Da bin ich sprachlos und entsetzt,
    so eine Anmassung!
    Das ist keine Bemerkung sondern eine Frechheit!
    LG Karin

    AntwortenLöschen
  3. poh, das ist ja heftig.
    kann deinen ärger verstehen.

    grüßle jutta

    AntwortenLöschen
  4. Also das nenn ich dann mal dreist. Ich glaube ich würde dieses Schreiben an die Presse weiter geben. Bei so viel Dreistigkeit sollte unbedingt ein Dämpfer her.

    LG heidi

    AntwortenLöschen